Hinweis für Angehörige eines Inhaftierten

Ist ein Angehöriger oder Freund festgenommen worden und sitzt nun in Untersuchungshaft?

Hier einige Hinweise was Sie nun tun können:

  1. Sie wollen der betroffenen Person helfen

 Am wichtigsten für den Festgenommenen ist, dass dieser schnellst möglich einen Strafverteidiger zur Seite gestellt bekommt. Daher kontaktieren umgehend einen Anwalt. Dieser kann Ihrem Angehörigen oder Freund in den ersten Stunden zur Seite stehen.Seit dem 01.01.2010 steht aufgrund des Gesetztes zur Änderung der Untersuchungshaft jeder Person, die sich in Untersuchungshaft befindet ein Pflichtverteidiger zu. Das heißt, dass der Staat die Kosten für den Pflichtverteidiger übernimmt. Sie oder der Festgenommene müssen keine Kosten tragen. Scheuen Sie sich daher nicht, unverzüglich einen Anwalt zu kontaktieren.

  1. Sie wollen den Betroffenen besuchen

 Wann können Sie den Betroffenen besuchen?

Ein erster Besuch ist meist nach ca. 5 bis 7 Tagen der Inhaftierung möglich. Für einen Besuch benötigen Sie aber zunächst eine Besuchserlaubnis.

Wie oft können Sie den Betroffenen besuchen?

Der Betroffene hat das Recht jeden Monat insgesamt eine Stunde Besuch zu empfangen. Gängig ist ein Besuch alle zwei Wochen für 30 Minuten. Wichtig ist, dass Sie pünktlich zum Termin erscheinen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass ihr Besuchstermin verfällt.

Was benötigen Sie für einen Besuch?

Wie schon angesprochen, benötigen Sie für einen Besuch eine Besuchserlaubnis. Diese Besuchserlaubnis wird von dem jeweils zuständigen Gericht erteilt. Um die Besuchserlaubnis beantragen zu können, benötigen Sie das Aktenzeichen unter dem das Verfahren gegen den Betroffenen geführt wird.

Was tun Sie, wenn Ihnen die Besuchserlaubnis nicht erteilt wird?

Gegen die Ablehnung eines Besuchsantrages kann sowohl der Inhaftierte als auch die Person, die ihn besuchen will, gem. § 304 StPO Beschwerde einlegen.

Im Rahmen meiner Verteidigung unterstütze ich Sie gerne, den Sprechschein so schnell wie möglich zu erhalten.

Wie vereinbaren Sie einen Termin?

Ihren Besuch müssen sie mit der Justizvollzugsanstalt absprechen in der sich der Betroffene in Untersuchungshaft befindet. Ansprechpartner ist die Besuchskartei. Ein Termin kann telefonisch vereinbart werden.  In der JVA Essen erreichen Sie den Besucherdienst am:

Montag, Dienstag und Donnerstag von 

09.00 Uhr – 12.00 Uhr & 13.00 Uhr 15.00 Uhr und 

Mittwochs in der Zeit von 12.00 Uhr – 19.00 Uhr unter folgender

Telefonnummer: 0201 7246-156.

Mittlerweile können in vielen JVAs die Besuchstermine auch per Email vereinbart werden.

Für Besuche in der JVA Essen ist dies unter der Emailadresse besuch@jva-essen.nrw.de möglich.

Die Telefonnummern und Emailadressen finden Sie auf der jeweiligen Homepage der entsprechenden JVA. Einige finden Sie bei mir auf der Homepage unter der Rubrik JVA.

Was müssen Sie zum Termin mitbringen?

Bei Ihrem Besuch müssen Sie Ihre Besuchserlaubnis sowie einen gültigen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen.  Sollte der Personalausweis oder Reisepass abgelaufen sein, wird KEIN Einlass gewährt.

  1. Sie wollen dem Betroffenen etwas mitbringen

Können Sie vor Ihrem Besuch als Geschenk Tabak oder Schokolade kaufen?

Nein. Mitgebrachten Tabak oder Ähnliches dürfen nicht ohne weiteres übergeben werden.
Sie können aber an den in den Besuchsräumen aufgestellten Automaten, beispielsweise Tabak und Süßigkeiten kaufen und diese dem Betroffenen überreichen. Bitte beachten Sie, dass der Automat kein Wechselgeld gibt. Sie dürfen Ware für einen Betrag von insgesamt 13,50 EUR ( je nach JVA bis 20 EUR)  kaufen.

  1. Sie wollen dem Betroffenen Geld überweisen

 An wen müssen Sie das Geld überweisen?

Jeder Inhaftierte hat ein sog. Hauskonto. Die Zahlstelle der Justizvollzugsanstalt verwaltet die Gelder der Gefangenen. Geldbeträge können beispielsweise in der JVA Essen auf folgendes Konto überwiesen werden:

Postbank Essen
Kontonummer 3109432
Bankleitzahl 36010043

IBAN: DE83 3601 0043 0003 1094 32
BIC: PBNKDEFF

Bitte beachten Sie die einzelnen Hinweise auf der einzelne Webseiten der jeweiligen JVA.